Hinweis: Die Seite "Twonky Media Server auf der DS414" ist vor mehr als einem Jahr geschrieben oder zuletzt editiert worden und unter Umständen veraltet oder nicht mehr korrekt.

Der Synology „Media Server“ ist schön und gut, aber als Gewohnheitstier (und vor allem der gewohnten Konfigurierbarkeit und Zuverlässigkeit wegen) will ich meinen Twonky Media Server zurück.

Ein cat /proc/cpuinfo auf der DS414 sagt

Also auf zu den Downloads von Twonky: Version 7.2.8 für ARM/little endian/glibc ist hier, 8.0.2 hier

Installation

Twonky benötigt 2 Ordner:

  • Den Programm-Ordner, beliebig wählbar
  • Einen „Appdata“-Ordner, standard /var/twonky/

/var/twonky/ darf auf der Disk Station nicht (direkt) gewählt werden, da der Platz auf /var begrenzt ist. Nach dem Indizieren von rund 400 GB Musik-, Video- und Bild-Dateien und dem Aufbau der Datenbank merkt man das spätestens…

Programm-Ordner

Ich habe als Installationsordner /opt/twonky/ gewählt. Da ich bereits optware installiert habe, ist /volume1/@optware/ mit bind nach /opt gemounted, der Ordner /opt/twonky/ ist also in Wirklichkeit /volume1/@optware/twonky/.

Appdata-Ordner

Als Appdata-Ordner habe ich /volume1/@twonky/ erstellt und /var/twonky (und zur Sicherheit auch /var.defaults/twonky) darauf gelinkt.

In /volume1/@optware/twonky/twonky.sh start die Variable WORKDIR1= anpassen, hier WORKDIR1="/opt/twonky".

Den Installer (siehe oben) nach /volume1/@optware/twonky/ downloaden und entpacken, mit /volume1/@optware/twonky/twonky.sh start kurz starten und gleich wieder mit /volume1/@optware/twonky/twonky.sh stop beenden, so dass er in /var/twonky/ seine Datenbank und konfiguration erstellt.

Zur Sicherheit noch mit

die Tasks killen.

Grund-Konfiguration

In /volume1/@twonky/twonkyserver/twonkyserver.ini vor der weiteren Konfiguration per Web-Interface folgende Änderungen vornehmen:

  • Setzen von contentbase=/volume1/ als Stamm-Ordner für Freigaben
  • Hinzufügen von ,@eaDir zum Wert für ignoredir=, sodass Synology-Thumbnails nicht indiziert werden
  • Sprache, Servername, etc.

Ein eventuell selbst erstelltes SSL-Zertifikat für die Web-Oberfläche der Synology kann noch nach /var/twonky/twonkyserver/tls.pem kopiert werden.

Manueller Start und weitere Konfiguration

Nach einem erneuten Start mit /volume1/@optware/twonky/twonky.sh start kann der Rest der Konfiguration über http://[synology-ip]:9000 erfolgen:

  • Setzen eines Users/Passworts für die Konfiguration
  • Anlegen der Freigaben (/photo, /video, /music
  • Aktivieren des Loggings unter Erweitert -> Protokollierung -> Protokollierung aktivieren

Das Logfile kann per Shell unter /tmp/twonkyserver-log.txt und per Browser unter http://[synology-ip]:9000/rpc/log_getfile betrachtet und auf etwaige Fehler hin kontrolliert werden.

Start-Skript

unter DSM5 existieren die „alten“ Start-Skripte unter /etc/rc.d/ nicht mehr. Ich habe in die (von optware angelegte) /etc/rc.local (nach der Zeile, die /opt mountet) folgendes eingefügt:

Nach DSM-Updates müssen die erstellten Links kontrolliert werden, ebenso wie die vorgenommen Änderungen an /etc/rc.local und optware.

Mehr zum Thema

Andere Seiten unter 'Synology DS414'

Ähnliches

Seiten und Einträge, gefunden nach Tags.