onderka.com

USB-Datenträger am Musicpal

Hinweis: Die Seite "USB-Datenträger am Musicpal" ist vor mehr als einem Jahr geschrieben oder zuletzt editiert worden und unter Umständen veraltet oder nicht mehr korrekt.

Zurück zu „Freecom Musicpal“

Für die Antwort auf die Nachfrage, wie denn der MusicPal die Dateien auf einem USB-Datenträger handhabt, habe ich heute mal meine Muse-CDs gerippt und auf nen USB-Stick kopiert.

Im Hauptmenü erscheint bei angestecktem USB-Zäpfchen der Punkt „USB Gerät“ (Bild 2). Wählt man diesen an, werden alle Ordner gelistet, die mp3-Dateien enthalten (Bild 3). Der Seiten-Titel (Muse) ist in diesem Fall der übergeordnete Ordner.

Nach Anwahl eines Ordners werden alle mp3-Dateien im Ordner anhand ihrer Tags (Artist - Titel) gelistet (Bild 4), hier ist der Titel des Bildschirms der aktuell ausgewählte Ordner (Absolution).

Das Abspielen durch Titel-Auswahl funktioniert analog zum Streaming vom Mediaserver (Bild 5), ebenfalls das Anzeigen der Uhrzeit (Bild 6). Bei Auswahl eines neuen Titels wird der aktuell laufende als Seiten-Titel gezeigt (Bild 7). Dateien ohne Tags habe ich nicht ausprobiert, solche Schlampereien gibt’s hier im Haus aber auch nicht.

Diese Info bezieht sich auf Version 1.51 der Firmware. Beim Anstecken und Abziehen des USB-Sticks ruckelt der Musicpal übrigens kurz, wie auch in anderen Quellen zu lesen ist.

Durchsuchen des Datenträgers nach Interpret, Titel, Genre etc. ist jedoch nicht möglich – nur Browsen. Eventuell ja aber in einer nächsten Firmware-Version…

Mehr zum Thema

Andere Seiten unter 'Freecom Musicpal Webradio'

Ähnliches

Seiten und Einträge, gefunden nach Tags.

5 Kommentare

  1. Hallo Stefan, vielen Dank für die ausführliche Bebilderung. Damit kann man etwas anfangen. Werde mir auch eine USB-Buchse an meinen Musicpal löten.
    Schöne Adventszeit.

    Viele Grüße
    Michael

  2. Hallo Stefan; gesagt – getan. Habe heute meinen Musicpal um eine USB-Buchse „bereichert“ und die Firmware 1.54beta aufgespielt. 360 GB externe Festplatte dran und über 5.000 MP3-Files standen ruck-zuck zur Verfügung. Super. ID3-Tags wurden bislang sauber ausgelesen. Jetzt müsste ich nur noch wissen, wie viel Strom der Musicpal am USB-Port liefern kann, damit ich vielleicht eine externe HD ohne zusätzliches Netzteil dran betreiben kann.

    Viele Grüße und nen schönen Advent.

    Michael

  3. Noch ein kleiner Zusatz für alle „Nachbauer“ und Interessierte: Meine externe Festplatte, die ich jetzt am Musicpal laufen habe, ist mit NTFS in einer großen Partition formatiert. Die MP3s liegen bei mir alle im Ordner \Musik\Interpret\Album\Song. Bislang gab es beim Navigieren im Verzeichnisbaum noch keine Probleme.

  4. Das Netzteil (meins) hat auf der Ausgangsseite 5,5V/2,2A, Efficiency Level IV.

    Ob bei den 2.2A insgesamt die geforderten 500mA@5V (~25% des Netzteil-Ausgangs!) für den USB-Port überhaupt drin sind, wage ich zu bezweifeln….

  5. Hallo wieder mal ich. Wünsche allen ein angenehmes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!
    Nach dem Einbau der USB-Buchse in meinen Musicpal habe ich mir jetzt einen 32 GB USB-Stick gegönnt und meine knapp 5.700 MP3-Files auf den Stick kopiert. Der Muscipal spielt die Songs nun von dem Stick und ich spare mir ein weiteres Netzteil für eine externe Festplatte. Ich habe in den letzten Wochen mal ein paar Hersteller von Fesptlatten angeschrieben und nachgefragt, wie viel Strom ihre 2,5 Zoll Festplatten denn benötigen würden, da ich eigentlich eine externe Disk ohne zusätzliches Netzteil an meiner NSLU betreiben wollte. Unglaublich mit welcher Ingnoranz oder Unkenntnis die meisten Supportanfragen abgebügelt wurden. Bei Western Digital wurde meine Frage nach der Stromaufnahme (während des Betriebs beim Schreib-/ Lesezugriff, während des Hochfahrens und im Standby) beantwortet, in dem mir mitgeteilt wurde, dass die Platte am USB-Port mit 5 Volt versorgt wird. Na ja; so sieht das halt manchmal aus, wenn man „Experten“ den Support übernehmen lässt. Ich musste mich bei WD übrigens erst durch einen Wust von Fragen und vorgefertigten Antworten durchquälen, bis ich überhaupt an ein „Kontaktformular“ durchgereicht wurde, in dem ich dann meine Frage formulieren konnte. Wirklich enttäuschend, wie manche Firmen ihre Kunden im Regen stehen lassen.

Seite Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.