Twonky Media Server auf der DS414

Geschrieben am 12.01.2015, zuletzt geändert am 22.10.2019
In Home » Synology DS414

Diese Seite wurde vor über einem Jahr erstellt oder zuletzt bearbeitet. Der Inhalt ist eventuell veraltet.

Der Synology "Media Server" ist schön und gut, aber als Gewohnheitstier (und vor allem der gewohnten Konfigurierbarkeit und Zuverlässigkeit wegen) will ich meinen Twonky Media Server zurück.

Ein cat /proc/cpuinfo auf der DS414 sagt

Processor       : Marvell PJ4Bv7 Processor rev 2 (v7l)

Also auf zu den Downloads von Twonky: Version 7.2.8 für ARM/little endian/glibc ist hier, 8.0.2 hier

Installation

Der Twonky-Server benötigt im wesentlichen 2 Ordner:

/var/twonky/ darf auf der Disk Station nicht (direkt) gewählt werden, da der Platz auf /var begrenzt ist. Nach dem Indizieren von rund 400 GB Musik-, Video- und Bild-Dateien und dem Aufbau der Datenbank merkt man das spätestens…

Programm-Ordner

Ich habe als Installationsordner /opt/twonky/ gewählt. Da ich bereits optware installiert habe, ist /volume1/@optware/ mit bind nach /opt gemounted, der Ordner /opt/twonky/ ist also in Wirklichkeit /volume1/@optware/twonky/.

Appdata-Ordner

Als Appdata-Ordner habe ich /volume1/@twonky/ erstellt und /var/twonky (und zur Sicherheit auch /var.defaults/twonky) darauf gelinkt.

# Programm-Verzeichnis
mkdir /volume1/@optware/twonky

# Appdata-Verzeichnis
mkdir /volume1/@twonky
ln -s /volume1/@twonky/ /var/twonky
ln -s /volume1/@twonky/ /var.defaults/twonky

In /volume1/@optware/twonky/twonky.sh start die Variable WORKDIR1= anpassen, hier WORKDIR1="/opt/twonky".

Den Installer (siehe oben) nach /volume1/@optware/twonky/ downloaden und entpacken, mit /volume1/@optware/twonky/twonky.sh start kurz starten und gleich wieder mit /volume1/@optware/twonky/twonky.sh stop beenden, so dass er in /var/twonky/ seine Datenbank und konfiguration erstellt.

Zur Sicherheit noch mit

killall twonkystarter
killall twonkyserver

die Tasks killen.

Grund-Konfiguration

In /volume1/@twonky/twonkyserver/twonkyserver.ini vor der weiteren Konfiguration per Web-Interface folgende Änderungen vornehmen:

Ein eventuell selbst erstelltes SSL-Zertifikat für die Web-Oberfläche der Synology kann noch nach /var/twonky/twonkyserver/tls.pem kopiert werden.

Manueller Start und weitere Konfiguration

Nach einem erneuten Start mit /volume1/@optware/twonky/twonky.sh start kann der Rest der Konfiguration über http://[synology-ip]:9000 erfolgen:

Das Logfile kann per Shell unter /tmp/twonkyserver-log.txt und per Browser unter http://[synology-ip]:9000/rpc/log\_getfile betrachtet und auf etwaige Fehler hin kontrolliert werden.

08:54:31:688  [Startup] - LOG_SYSTEM: server_main_impl : *** Starting TwonkyServer (Product Name:Twonky, Version:7.2.8, Build-date:May  8 2014) ***
08:54:31:688  [Startup] - LOG_SYSTEM: server_main_impl : using logfile /tmp/twonkyserver-log.txt
08:54:31:688  [Startup] - LOG_SYSTEM: server_main_impl : Executable file: /opt/twonky/twonkyserver
08:54:31:688  [Startup] - LOG_SYSTEM: server_main_impl : Command Line Parameters: 0
08:54:31:689  [Startup] - LOG_SYSTEM: Loaded personal TLS certificate from /var/twonky/twonkyserver/tls.pem
08:54:31:691  [Startup] - LOG_SYSTEM: upnp_ini_file_read_properties_impl : reading ini settings from /var/twonky/twonkyserver/twonkyserver.ini
08:54:31:691  [Startup] - LOG_SYSTEM: upnp_ini_file_read_properties_impl : friendlyname = monster.local.lan
08:54:31:691  [Startup] - LOG_SYSTEM: upnp_ini_file_read_properties_impl : ip = 192.168.129.150
08:54:31:691  [Startup] - LOG_SYSTEM: upnp_ini_file_read_properties_impl : nicrestart = 1

Start-Skript

unter DSM5 existieren die "alten" Start-Skripte unter /etc/rc.d/ nicht mehr. Ich habe in die (von optware angelegte) /etc/rc.local (nach der Zeile, die /opt mountet) folgendes eingefügt:

# Twonky DLNA Server
cd /opt/twonky && [ -x /opt/twonky/twonky.sh ] && /opt/twonky/twonky.sh start > /tmp/twonkystart.log 2>&1

Nach DSM-Updates müssen die erstellten Links kontrolliert werden, ebenso wie die vorgenommen Änderungen an /etc/rc.local und optware.

Andere Seiten unter 'Synology DS414'