- onderka.com - https://www.onderka.com -

Homeserver 2010 – Umbau und Benchmarks

Na hurra! Hätte man den Wikipedia-Eintrag [1] mal genau [2] gelesen, hätte man sich die rund 4 Stunden Fehlersuche, Kernel- und Samba-Neukompilierung und noch mehr graue Haare sparen können:

Warum gehen über FTP circa 50MB/s durch’s Netz:

ftp> get ubuntu-9.10-desktop-i386.iso
200 PORT command successful
150 Opening BINARY mode data connection for ubuntu-9.10-desktop-i386.iso (723488768 bytes)
226 Transfer complete
FTP: 64d Bytes empfangen in 13,69Sekunden 52859,56KB/s

und mit Robocopy [3] nur 3-3,5 MB/s???

Ganz einfach:

Copying files in restartable mode is much slower (about 6x over a network) than in normal or backup mode due to the necessary management overhead.

…und ich hab' mich schon gewundert, warum in der Arbeit neulich 3TB circa 4 Tage gebraucht haben :/

Nun geht’s auf jeden Fall, die Robocopy-Geschwindigkeiten stimmen mit /B statt /Z (wieder):

    Bytes :  392.82 m
    Times :   0:00:08
    Speed :            50696381 Bytes/sec.
    Speed :            2900.870 MegaBytes/min.

und iperf sieht eh passabel aus:

[4]

(alles jeweils NAS -> PC)

Ganz nebenbei werkelt im Würfelchen jetzt ein Intel D510MO [5] mit Atom 510 sowie (Board mit PCI sei Dank) ein 3ware 9500S-4LP [6]. und das mit 5 Watt im Durchschnitt weniger als das ZOTAC-Board mit dem ION-Chipsatz…