Hinweis: Der Eintrag "Siemens M740-Aufnahmen auf der Synology DS207+ per NFS" ist vor mehr als einem Jahr geschrieben oder zuletzt editiert worden und unter Umständen veraltet oder nicht mehr korrekt.

Alten nas-Server (den HP e-PC) per rsync auf die DS207+ kopiert, IPs gewechselt, NFS eingerichtet, neuen Share-Namen auf den Receivern eingetragen – Keine Aufnahme geht.

Bei jedem Abspiel- und Aufnahme-Versuch bleiben die M740 „stehen“ und reagieren nichtmehr. Das lustigste ist, selbst wenn man über telnet auf den Boxen ist und in das per NFS gemountete Verzeichnis wechselt, bleibt die Konsole stehen. Riecht nach Protokoll…

Nach ein wenig Herummurksen festgestellt, dass es am NFS-Mount der Lemmi-Firmware (2.02.24.lemmi-14) auf den beiden M740 liegt. Ich habe vor langer Zeit auf NFS umgestellt, also in /var/etc/settings.txt steht als Filesystem LemmiNFS, also die Anweisung das Share per NFS zu mounten:

Hat bisher (Aufnahme per NFS auf ein gentoo-System) auf den Receivern in der Datei /var/etc/lemmi-settings.txt der Mount-Modus

funktioniert, muß jetzt

angegeben werden. Ähnliche Probleme haben einige Leute im Forum von open7x0.org nach dem Umstieg auf Gigabit-Lan gemeldet.

Ich werde als nächstes NFS übr UDP testen und jetzt mal im synology-Forum und auf open7x0.org weitersuchen.

Edit 20:46 Uhr

Modus nfs-udp geht nicht, hängt. rsize und wsize lassen sich bei Lemmi m.W.n nicht ändern (read only FS), der NFSd der DS207+ kennt kein -o für sync/async, und somit lässt sich auch mit diesen nicht experimentieren.

Aber mit nfs-tcp gehen immerhin 4 Aufnahmen gleichzeitig, das reicht für’s Erste.