Hinweis: Der Eintrag "Linux auf dem SN85G4V2" ist vor mehr als einem Jahr geschrieben oder zuletzt editiert worden und unter Umständen veraltet oder nicht mehr korrekt.

So, Zusammenfassung.

Nach längerem Wurschteln steht jetzt alles so weit, daß man es auch mal veröffentlichen kann.

Hardware:

Ein Shuttle SN85G4V2 mit NForce3 150 Chipsatz, ein AMD Sempron 3100+, eine 160GB Samsung Spinpoint Platte, ein alter Medion DVD-Brenner, 1GB RAM, eine nVidia Quadro4 980 XGL mit 2xDVI und zwei Medion MD41079EB 19″ TFTs mit je 1280×1024.

Dazu liegen ein Motorola Razr V3, ein Canon LIDE50 USB-Scanner, eine Epson PhotoPC 3000z Digitalkamera und etwas Kleinzeug wie Maus und Tastatur herum.

Bei mir läuft das nForce LAN-Interface trotz einiger BIOS-Up- und Downgrades und mehrmaligem Zurücksetzen auf Setup-Defaults weder mit dem forcedeth-Treiber noch mit dem nVidia closed-source Treiber. Aus dem Grund steckt im PCI-Slot eine 3Com 3c905, obwohl ich den Steckplatz schon gerne für die Technisat AirStar2 DVB-T-Karte haben möchte…

Software:

Basis war gentoo 2005.0 (Bei der 2006.0 Minimal-Install-CD geht ja die deutsche Keymap bis heute nicht…), es läuft ein Kernel 2.6.16-gentoo-r7 und uname -a meint

Installiert ist Gnome 2.12, aber ich verwende Fluxbox 0.9.14-gentoo-r1, da Gnome sich irgendwie komisch anfühlt – oder vielleicht zu sehr an Windows erinnert? 😉

Die xorg.conf gibt’s wie immer am Ende der Seite zum Download.

Das Handy läßt sich wie schon geschrieben mit moto4lin auslesen und beschreiben, der Scanner ganz bequem mit (X)sane steuern und die Digicam mit libgphoto2 und gtkam leeren.

Der Canon LIDE50 Scanner benötigt übrigens sane-backends-1.0.16 oder höher, er wird sonst nicht erkannt.

Klar, fertig ist das alles noch nicht, aber wann ist es das schon jemals.

Downloads:

  • xorg.conf für eine Quadro4 980 XGL mit 2x 1280×1024 TwinView
  • .config für 2.6.16-gentoo-r7