Hinweis: Der Eintrag "Linux auf dem Dell Latitude C810" ist vor mehr als einem Jahr geschrieben oder zuletzt editiert worden und unter Umständen veraltet oder nicht mehr korrekt.

Dieses Posting war ursprünglich auf Vespa-T5.org, aber da ich dort momentan aufräume, stelle ich den Inhalt jetzt hier ein.

Ein Dell Latitude C810, PIII 1000MHz, 512MB RAM, CDRW/DVD Kombi, 20GB Platte, 2 66Wh Akkus, eine Intel Pro/Wireless 2200 WLAN Mini-PCI-Karte und eine GeForce2GO mit 16 MB für knapp 650 Euro auf eBay. (Mitte 2004)

Das wichtigste vorneweg: Quake3 macht in 800×600 85fps *g*

Um erstmal so weit zu kommen war einiges zu tun, es war meine erste gentoo-Installation (Stage1 2004.3), und nach ca. 22-26h Kompilieren war erstmal ein Grundsystem mit X und Gnome vorhanden, das schon sehr gut lief:

Dell Latitude C810 + gentoo + Gnome 3

Nach reichlich Googeln und Murksen stand dann die xorg.conf, die aktuelle Version gibt’s unten zum Kopieren. 1400×1050 auf unter 15″ sind schon fies, aber wenn man sich dran gewöhnt hat, will man nichts anderes mehr:

Dell Latitude C810 + gentoo + Gnome 2

Noch Themes für den Desktop und GDM sowie die Cursor suchen, und fertig. Naja, „fertig“… wer’s glaubt… – Aber es wird. Hier der Login-Manager im xnest:

Dell Latitude C810 + gentoo + Gnome 1

Die langweiligen Details, vielleicht hilft’s ja jemandem weiter:

Der Sound läuft mit dem ALSA-Modul maestro3, die Mini-PCI-Karte mit den ipw2200-Treibern und die Grafikkarte mit den nVidia-Treibern 1.0.6111. Für das WLAN mußte die 3Com Netzwerk/Modemkarte weichen (würde mit dem 3c90x-Treiber laufen), aber wer braucht im Notebook schon kabelbasiertes Netzwerk…

Hier ist die xorg.conf für das C810. Wenn x.org mit den NVidia-Treibern nicht will gibt’s auch in den gentoo-Foren und hier noch mehr Informationen.